Unsere Schule

Portal - EingangDer älte­re Teil unse­res Schul­ge­bäu­des, errich­tet auf den Fun­da­men­ten des mit­tel­al­ter­li­chen bischöf­li­chen Saa­les, ent­stand als katho­li­sche Volks­schu­le nach dem deutsch-fran­zö­si­schen Krieg 1871, wur­de 1911 um einen Anbau erwei­tert und nach dem Worm­ser Bischof und Huma­nist Johann von Dal­berg benannt. Er mach­te Ende des 15. Jahr­hun­derts Laden­burg für eini­ge Jah­re zur geis­ti­gen Haupt­stadt des huma­nis­ti­schen Deutsch­land und galt als sehr lebens­lus­tig und dem schö­nen Geschlecht durch­aus zuge­neigt.

Die »Lesen­den Kin­der« über dem Haupt­por­tal der Schu­le und die ande­ren Stein­metz­ar­bei­ten stam­men von:

 

Wilhelm Liebermann, Bildhauer
* 01.06.1875 in Ober­ramstadt
† 20.05.1918 im Reser­ve-Laza­rett in Karls­ru­he
ver­hei­ra­tet mit Loui­sa, geb. Bart­sche­rer
* 08.12.1875 in Laden­burgLesende Kinder
† 05.04.1959 in Laden­burg
und
Bern­hard Schwa­ben­than, Bild­hau­er
*20.08.1877 in Stein­ho­fen
† 08.02.1915 im Reser­ve-Laza­rett in Karls­ru­he
ver­hei­ra­tet mit Eli­sa­be­tha, geb. Bet­z­wie­ser
* 12.07.1887 in Laden­burg
† 05.04.1916 in Laden­burg

 

Modell stan­den ihre Kin­der. Die­se Lesen­den waren auch die Grund­la­ge unse­res neu­en Schul­lo­gos, mit wel­chem sich unse­re Schu­le seit 2014 schmü­cken kann.

Logo DGS

Die Eulen auf dem Gie­bel wei­sen – so den­ken wir — auf mög­li­che Weis­heit hin, die man an der Dal­berg-Schu­le erwer­ben kann, sofern man lan­ge genug die­se Schu­le besucht.

Print Friendly, PDF & Email