Sozialprofil

Wir über uns

Wir alle — Schü­ler und Schü­le­rin­nen, Schul­lei­tung, Leh­rer und Leh­re­rin­nen, Sekre­tä­rin, Haus­meis­ter und Putz-Team – wol­len freund­lich mit­ein­an­der umge­hen.

Wir wol­len unse­re Schu­le und alles, was dazu gehört, in Ord­nung hal­ten, denn unser Schul­haus ist wie eine gro­ße Woh­nung für uns — helft alle mit unse­re Schu­le sau­ber zu hal­ten! Jeder Schü­ler ist ver­ant­wort­lich für Sau­ber­keit im gesam­ten Schul­be­reich.

Wir alle wol­len gemein­sam ler­nen, arbei­ten und Spaß haben. Dar­auf haben alle das glei­che Anrecht. Nie­mand darf ande­re dar­an hin­dern, die­ses Recht in Anspruch zu neh­men. Dar­um muss jeder auf die ande­ren Rück­sicht neh­men!
Kei­ner darf etwas tun, was ande­ren den Spaß ver­dirbt, sie stört oder sie in Gefahr bringt. Jeder hat Ver­ant­wor­tung für das fried­li­che Mit­ein­an­der.

Durch Höf­lich­keit und Hilfs­be­reit­schaft wol­len wir an unse­rer Schu­le ein Kli­ma schaf­fen, das ange­nehm ist und in dem sich alle wohl­füh­len.

Höf­lich­keit:
Es ist nicht schwer und freut jeden, wenn wir uns freund­lich begrü­ßen und ver­ab­schie­den. Auch ein höf­li­ches BITTE und ein zufrie­de­nes DANKE hört jeder gern. Sicher siehst Du in der Schu­le noch mehr Mög­lich­kei­ten, dich höf­lich zu zei­gen.

Hilfs­be­reit­schaft:
Jeder kann ein­mal in die Lage kom­men, dass er Hil­fe braucht. Des­halb wol­len wir ande­ren hel­fen, wenn es nötig ist: Dazu gehört nicht nur, dass man ein Blatt Papier auf­hebt oder den Stuhl des Nach­barn zurecht­rückt, wenn er es ver­ges­sen hat, son­dern auch, dass man Rück­sicht nimmt auf Klei­ne­re, Schwä­che­re oder Kin­der, die etwas nicht so gut kön­nen.

Umgang mit­ein­an­der:
Gegen­sei­ti­ge Rück­sicht­nah­me hilft uns, Unfäl­le und Ver­let­zun­gen zu ver­mei­den.
Des­halb:

  • Rennt nicht im Haus und auf den Trep­pen!
  • Schreit nicht in der Schu­le her­um!
  • Ver­hal­tet euch ruhig im Klas­sen­zim­mer (Zim­mer­laut­stär­ke)!
  • Schlagt, tre­tet und rauft nicht!
  • Bringt kei­ne gefähr­li­chen Gegen­stän­de mit!
  • Bedenkt, dass man einen ande­ren auch mit Wor­ten ver­let­zen kann!

Natür­lich dürft Ihr Spaß machen. Denkt aber immer dar­an, dass der Spaß auf­hört, wenn ein ande­rer dar­un­ter lei­det. Dar­auf soll­ten wir alle ach­ten. Die STOPP-Hand hilft uns dabei.

Schul­weg:
Geht so recht­zei­tig von zu Hau­se weg, dass Ihr 5 – 10 Minu­ten vor Unter­richts­be­ginn auf dem Schul­hof seid!
Geht nach Unter­richts­en­de gleich nach Hau­se!

Pau­sen:
Geht in den gro­ßen Pau­sen in den Schul­hof und stellt Euch nach Pau­se­nen­de an den Schul­tü­ren auf.

In den klei­nen Pau­sen ver­hal­tet Euch auf den Gän­gen rück­sichts­voll, wenn ande­re Kin­der das Klas­sen­zim­mer wech­seln.

Print Friendly, PDF & Email