Förderkonzept

Das Förderkonzept an der Dalberg-Grundschule

Ich schaff ‘s! 

(nach B. Fur­man)

Jeder Mensch ist ein­zig­ar­tig.
Das Gehirn ent­wi­ckelt sich so, wie man es mit Begeis­te­rung nutzt.

(Prof. Dr. Gerald Hüt­her)

Die Lern­vor­aus­set­zun­gen und Lern­we­ge sind bei jedem Men­schen genau­so indi­vi­du­ell, wie der Mensch es selbst von Natur aus ist. Jeder von uns inter­es­siert sich von sich aus für das Leben, die Natur und die dazwi­schen lie­gen­den Zusam­men­hän­ge und so ist es nur natür­lich, dass auch jeder von uns indi­vi­du­el­le Zugangs­we­ge zu die­sem stän­di­gen, lebens­lan­gen Lern­pro­zess hat.

So wie Her­mann Hes­se es beschreibt, ist eine Per­sön­lich­keit kei­ne Ein­heit, son­dern eine höchst viel­fäl­ti­ge Welt, ein klei­ner Ster­nen­him­mel, ein Cha­os von Stu­fen und Zustän­den, von Erb­schaf­ten und Mög­lich­kei­ten.

An der Dal­berg-Grund­schu­le gehen wir davon aus, dass jeder Mensch sei­ne Stär­ken hat – bei man­chen tre­ten sie offen zu Tage, bei ande­ren lie­gen sie ver­steck­ter oder schlum­mern viel­leicht noch im Ver­bor­ge­nen. Wir bemü­hen uns im Sin­ne Ihrer Kin­der, deren unter­schied­li­che Aus­gangs­be­din­gun­gen fest­zu­stel­len. Eine indi­vi­du­el­le Per­sön­lich­keit umfasst den gan­zen Men­schen.

Ziel unse­rer För­de­rung ab Klas­se 1 ist es, Kin­der ganz­heit­lich in ihrer Ent­wick­lung so zu beglei­ten und zu för­dern, dass sie ihre Anla­gen und Fähig­kei­ten ent­fal­ten kön­nen. Beson­ders wich­tig ist es uns, die Lern­mo­ti­va­ti­on und Erfolgs­zu­ver­sicht Ihrer Kin­der zu erhal­ten und zu unter­stüt­zen.

Eine ganz­heit­li­che För­de­rung des Kin­des bedeu­tet in die­sem Sin­ne selbst­ver­ständ­lich auch eine part­ner­schaft­li­che Zusam­men­ar­beit mit Ihnen als Eltern.

Wir beglei­ten Ihr Kind in sei­ner Per­sön­lich­keits­ent­wick­lung und set­zen an sei­nen Stär­ken und sei­nen Bedürf­nis­sen an. Wesent­li­cher Bestand­teil der indi­vi­du­el­len För­de­rung ist die Bezie­hung zwi­schen unse­ren Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen und den Mit­ar­bei­tern des Arbeits­krei­ses »Netz­werk B3« Laden­burg, die durch Empa­thie, Wert­schät­zung, Echt­heit, Spaß und Lebens­freu­de getra­gen wird. Wir möch­ten dem Kind in unse­rer Arbeit viel­fäl­ti­ge Erfah­run­gen ermög­li­chen und es die­se bewusst erle­ben las­sen.

Wir schlie­ßen uns ger­ne Ben Fur­man an, der Kin­der beglei­ten möch­te, eige­ne neue Fähig­kei­ten zu erwer­ben. Wir unter­stüt­zen ihre Kin­der dabei,  Ver­trau­en in ihre eige­nen Leis­tung und Stolz über den Erfolg zu ent­wi­ckeln — sowohl im Bereich Wis­sen, als auch beim Ein­satz von geziel­ten Lern- und Arbeits­tech­ni­ken, sowie im Kon­zen­tra­ti­ons­ver­mö­gen und der Wahr­neh­mungs­fä­hig­keit. Die erwor­be­ne Moti­va­ti­on beflü­gelt die Kin­der, sich immer wie­der neue Berei­che zu erschlie­ßen.

Eine Mög­lich­keit, einen solch offe­nen, für das Ler­nen opti­ma­len Zustand zu errei­chen, ist das Spiel, in dem Kin­der sich und die Welt neu ent­de­cken.

Es  bil­det die Grund­la­ge der Gestal­tung der För­der­ein­hei­ten mit dem gezielt für die jewei­li­ge Stun­de aus­ge­wähl­ten didak­ti­schen Mate­ri­al, das in För­der­kis­ten von der jewei­li­gen Lehr­kraft zusam­men­ge­stellt wird.

Die Kin­der bekom­men von ihren Lehrerinnen/ Leh­rern indi­vi­du­el­le För­der­plan­hef­te an die Hand, in denen die not­wen­di­gen Maß­nah­men doku­men­tiert, die eigens auf das Kind abge­stimm­ten Übun­gen sowie die Ent­wick­lung des Kin­des fest­ge­hal­ten und beob­ach­tet wer­den.

Regel­mä­ßi­ge Gesprä­che mit allen an der För­de­rung Betei­lig­ten füh­ren zu einer bes­se­ren Koor­di­na­ti­on der Umset­zung.  Wir sehen unse­re Arbeit als einen stän­di­gen Pro­zess sys­te­mi­scher Ent­wick­lungs­be­glei­tung.

Von daher tau­schen sich unse­re Klas­sen- und Fach­leh­re­rin­nen wöchent­lich mit den Mit­ar­bei­tern schrift­lich aus. Zusätz­lich trifft sich das Team des Arbeits­krei­ses regel­mä­ßig mit den Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen der Dal­berg-Grund­schu­le zu einem »run­den Tisch«, um die gegen­sei­ti­gen Erfah­run­gen und Beob­ach­tun­gen bezüg­lich der Ent­wick­lungs­fort­schrit­te aus­zu­tau­schen.

Das indi­vi­du­ell abge­stimm­te För­der­kon­zept, wel­ches sei­tens der Kol­le­gin­nen Frau M. Bläns­dorf und Frau B. Mehl­mann mit dem Kol­le­gi­um und der Schul­lei­tung in her­aus­ra­gen­der Eigen­ar­beit ent­wi­ckelt wur­de, ori­en­tiert sich an den vier Hand­lungs­fel­dern des Minis­te­ri­ums zur indi­vi­du­el­len För­de­rung:

  •  Grund­la­gen schaf­fen – Beob­ach­tungs­kom­pe­tenz ent­wi­ckeln
  • Mit unter­schied­li­chen Vor­aus­set­zun­gen und Bega­bun­gen umge­hen
  • Über­gän­ge beglei­ten
  • Nach­hal­tig­keit sichern.

Aus Sin­nes­ein­drü­cken Ihrer Kin­der ent­wi­ckeln sich Basis­fä­hig­kei­ten und ‑fer­tig­kei­ten, die Vor­aus­set­zung sind für eine erfolg­rei­che Wei­ter­ent­wick­lung.  Unser För­der­kon­zept umfasst daher basa­le Kom­pe­ten­zen wie die Wahr­neh­mungs­för­de­rung (audi­tiv, visu­ell, tak­til-kin­äs­the­tisch, ves­ti­bu­lär) wel­che unter ande­rem auch für die Fächer Deutsch und Mathe­ma­tik von grund­le­gen­der Bedeu­tung sind. Dar­auf auf­bau­end wer­den sämt­li­che Lern­in­hal­te in spie­le­ri­scher Form wie­der­holt und ver­tieft.

Auf jeder Ent­wick­lungs­stu­fe kann es zu Lern­schwie­rig­kei­ten kom­men. Die­se las­sen sich durch Auf­fäl­lig­kei­ten wie Feh­ler­häu­fun­gen zum Teil im Unter­richt sofort fest­stel­len, blei­ben unter Umstän­den aber auch ver­deckt, weil das Kind die Pro­ble­me durch Anwen­den einer bestimm­ten Stra­te­gie kom­pen­siert und für den Beob­ach­ter unsicht­bar macht.

Die Beob­ach­tung des gesam­ten Lern­ver­hal­tens auf Basis der von uns ent­wi­ckel­ten kom­pe­tenz­ba­sier­ten Beob­ach­tungs­bö­gen durch die Leh­rer­schaft der Dal­berg-Grund­schu­le ist not­wen­di­ge und mög­li­che Vor­aus­set­zung, zumal der Unter­richt in der Grund­schu­le nur in weni­gen Hän­den liegt.

Wir bie­ten für Ihr Kind von daher viel­fäl­ti­ge Hil­fen an.

Die Mit­ar­bei­ter des Arbeits­krei­ses aus Laden­burg arbei­ten bereits im fünf­ten Jahr wöchent­lich mit den Kin­dern in Klas­se 1 — 4.

Wir freu­en uns uns sehr über das über­aus gro­ße Enga­ge­ment, das unse­rer Schu­le hier ent­ge­gen­ge­bracht wird und bedan­ken uns an die­ser Stel­le ganz herz­lich bei allen Betei­lig­ten.

Print Friendly, PDF & Email